Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Zeiterfassungspflicht beim Mindestlohn

Dass zum 01.01.2015 eingeführte Mindestlohngesetz sieht gemäß §17 vor, dass auch Mitarbeiter in einem geringfügigen Beschäftigungsverhältnis detaillierte Stundenaufzeichnungen führen müssen. Die Zeiterfassung kann durch manuelle Aufzeichnungen oder maschinelle Zeiterfassungen durchgeführt werden.  Die Zeiterfassung muss lediglich lückenlos und zeitnah erfolgen. Folgende Punkte müssen dabei beachtet werden: 

Auszug  aus dem § 17 MiLoG
"Ein Arbeitgeber, der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nach § 8 Absatz 1 des Vierten Buches Sozialgesetzbuch oder in den in § 2a des Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetzes genannten Wirtschaftsbereichen oder Wirtschaftszweigen beschäftigt, ist verpflichtet, Beginn, Ende und Dauer der täglichen Arbeitszeit dieser Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer spätestens bis zum Ablauf des siebten auf den Tag der Arbeitsleistung folgenden Kalendertages aufzuzeichnen und diese Aufzeichnungen mindestens zwei Jahre beginnend ab dem für die Aufzeichnung maßgeblichen Zeitpunkt aufzubewahren..." 

Mit ArbZeit bekommen Sie eine günstige Lösung mit der Sie schnell und einfach die Arbeitszeiten erfassen können und somit den gesetzlichen Nachweis- und Dokumentationspflichten gerecht werden.  

 

Drucken